Fahrlechhütte - Urlaub auf der Alm

Fahrlechhütte am Duisitzkarsee

Buchen Sie gleich hier Ihren Urlaub auf der Fahrlechhütte direkt am Duisitzkarsee!

» weiter

 

Natur pur auf der Fahrlechhütte

Wandertouren

Von der Fahrlechhütte aus kannst du mehrere Wandertouren unternehemen. Zum Beispiel zur Keinprechthütte, wo du in den Tauern-Weitwanderweg Nr. 702 einsteigen kannst. Oder über den Giglachsee nach Obertauern, ins Lungau oder zur Ursprungsalm. Du kannst aber auch zur Hochwurzen wandern, ganz einfach über den Rohrmooser Höhenweg - am Ende gibt es dann eine abenteuerliche Fahrt mit den Mountain Gokarts, die dich für alle Anstrengungen belohnen wird. Es gibt noch viele andere Routen und Wanderungen - weiter Infos findest du auf der Homepage des Tourismusverbandes Schladming-Dachstein.

 

Wanderer auf dem Weg zur Fahrlechhütte

 

Einige Ziele für Wanderungen:

Zur Keinprechthütte

Die Wanderung zur Keinprechthütte dauert ungefähr 2 Stunden. Von der Keinprechthütte hast du die Möglichkeit in den Tauern-Weitwanderweg Nr. 702 einzusteigen.

Zur Ignaz-Mattis-Hütte am Giglachsee

Die Ignaz-Mattis-Hütte liegt direkt am Giglachsee. Von dort kannst du zahlreiche Ziele erreichen. Obertauern, die Steirische und Lungauer Kalkspitze oder das Lungau. Auch zur bekannten Urspurngsalm, besser bekannt als "Heididorf", kanst du wandern. Ein ganz besonderes Schmankerl ist auch der Rohrmooser Höhenweg, der auf den Gipfel der Hochwurzen führt, wo man wiederrum mit den Mountain Gokarts ins Tal "brausen" kann.

Von der Eschachalm über Neualm aufs Duisitzkar

Vom Parkplatz in der Eschachalm folgen Sie erst dem Weg Richtung Keinprechthütte. Bei der Neualm führt dann der Weg auf die Fahrlechhütte. Den Abstieg können Sie dann ganz normal über den Wanderweg nehmen.

Von Hopfriesen über den Giglachsee zum Duisitzkarsee

Von Hopfriesen (Tauerngold) geht es zuerst durch eine romantiche Schlucht hinauf zum Giglachsee. Kurz vor diesem zweigt der Weg zum Duisitzkar ab. Die eindruckvolle Aussicht vom Kar auf den See wird dich für alle Anstrengungen entlohnen. Der Abstieg erfolgt dann über den Normalweg.